Direkt zum Inhalt springen

Ratsbericht vom Januar 2018

Energiestadt Altendorf?

Die Gesundheits- und Umweltschutzkommission der Gemeinde Altendorf hat vom Gemeinderat den Auftrag erhalten, den Ist-Zustand zur Erlangung des Energiestadt-Labels aufzunehmen. Zu diesem Zweck wurde im Herbst 2017 eine Arbeitsgruppe gebildet, die diese Arbeit nun zusammen mit dem Energiestadt-Berater Thomas Roth von der EP3 AG ENERGIEPROJEKTE aus Uetikon am See in Arbeit genommen hat. Erst nach Vorliegen des Berichtes zum Ist-Zustand wird der Gemeinderat das weitere Vorgehen in dieser Frage festlegen.

Ersatz der elektronischen Trefferanzeigeanlage

Der 300m-Schiessstand Chessibach bildet für die Schützenvereine von Altendorf, Lachen und Galgenen die Heimbasis für ihre Vereinstätigkeit und für fast 500 Obligatorisch-Schützen den Ort, wo sie ihre jährliche Schiesspflicht erfüllen.  Um dies auch weiterhin einwandfrei gewährleisten zu können, wird momentan, meist in Fronarbeit durch die Schützen, eine neue elektronische Trefferanzeigeanlage Polytronic TG 6300 eingebaut und die Schiessläger den neuen Gegebenheiten angepasst. Während die elektronischen Komponenten der alten Anlage mit 25 Jahren ihr Lebensdauer erreicht haben und nun mit neuer Technik ersetzt werden, bleiben die bestehenden Scheibenkomponenten erhalten.

Einbau Trübungsmesser im Wasserreservoir Höhgaden

Innerhalb des Siedlungsgebiets versorgt die Gemeinde Altendorf einen Grossteil ihrer Bewohner mit meist gemeindeeigenem Trinkwasser. Dieses wird zu etwa 25% aus Quellen im Bergebiet und etwa zu 60% mit Grundwasser ab dem Grundwasserpumpwerk in der Seestatt gewonnen. Damit dies auch in Zukunft in qualitativ einwandfreiem Zustand geschehen kann, wird im Reservoir Höhgaden, wo sämtliches Quellwasser gesammelt wird, eine Trübungsmessung nach neuem Stand der Technik eingebaut. Damit kann die qualitative Versorgungssicherheit erhöht und dank der neuen, beruhigten Überwachungsmethode, der Verwurf (Ableitung in den Bach) minimiert werden.

Beschwerdeverfahren Seepark

Gegen den Gemeinderatsentscheid zur Überbauung Seepark betreffend Baubewilligung und Bauverweigerung inkl. Rückbau sind im vergangenen März fünf Beschwerden beim Regierungsrat eingegangen. Der Regierungsrat hat nun über die Beschwerden entschieden und die Entscheide sowie das Vorgehen des Gemeinderats in allen Punkten gestützt. Die Beschwerdeführer haben die Urteile des Regierungsrates nicht akzeptiert und beim Verwaltungsgericht angefochten.

Neueinstellung

Nach fast zehnjähriger Tätigkeit als Bibliotheksmitarbeiterin hat Martha Bissig ihre Aufgabe weitergegeben. Der Gemeinderat dankt Martha Bissig für ihren tollen Einsatz und wünscht ihr für ihren wohlverdienten Ruhestand alles Gute und beste Gesundheit. Als Nachfolgerin wurde Nadine Rüdisüli aus Altendorf gewählt. Der Gemeinderat wünscht Frau Rüdisüli einen guten Start und viel Freude bei der Ausführung ihrer Arbeit.

Altendorf, 31. Januar 2018